Cookie Meldung

Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu.

Ja, ich erkläre mich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Grüner Strom.
Zu 100 % CO2-frei!

"An der Energieversorgung hängen Wohlstand und Wachstum.
Sie ist dauerhaft aber nur mit erneuerbaren Energien möglich."
(Hermann Albers, BWE, 2012)

Das geplante Wasserkraftwerk wird 20.000 Grazer Haushalte in Zukunft mit grünem Öko-Strom versorgen, 1.800 Arbeitsplätze schaffen und die Mur zu einem Erlebnis für Jung und Alt werden lassen. So können wir in Zukunft auf Atomstrom-Importe aus dem Ausland verzichten und massive CO2-Ausstöße, die andere Kraftwerke verursachen, eindämmen.

Erneuerbare Energie ist wichtig. Für uns und unsere Zukunft.

Folder - Unsere Mur. Grüner Strom!

Up to date:

16.10.2017
Bildergalerie - Baustelle Mitte Oktober
26.06.2017
Bildergalerie - Murumleitung
09.06.2017
Bildergalerie - Baustelle Anfang Juni
07.06.2017
Lagergasse gesperrt - Radweg wird umgeleitet
06.06.2017
Radweg wieder leichter passierbar
07.05.2017
Geänderte Radwegführung südlich des Puchstegs
02.05.2017
Bildergalerie - Baustelle Anfang Mai
21.04.2017
Bildergalerie - Baustelle Ende April
14.04.2017
Bildergalerie - Baustelle Mitte April
06.04.2017
Bildergalerie - Baustelle Anfang April
31.03.2017
Anmeldungen zu Baustellenführungen ab sofort möglich
30.03.2017
Bildergalerie - Baustelle Ende März (2)
23.03.2017
Bildergalerie - Baustelle Ende März (1)
16.03.2017
Bildergalerie - Baustelle Mitte März
10.03.2017
Radweg zwischen Puchsteg und Puntigamer Brücke wieder offen
10.03.2017
VERBUND und Energie Graz fixieren Einstieg in Murkraftwerk Graz
03.03.2017
Einladung zur Anrainer-Infoveranstaltung am 10. März 2017
22.02.2017
Video zur Uferbegrünung
16.02.2017
Verbund beteiligt sich am Murkraftwerk Graz und übernimmt die künftige Betriebsführung
16.02.2017
Puchsteg wieder öffentlich zugänglich
15.02.2017
Puchsteg wegen Demo gesperrt
10.02.2017
Radwegumleitung - Fröhlichgasse & Puntigamerbrücke
09.02.2017
Lagergasse wieder öffentlich zugänglich
08.02.2017
Bildergalerie - Baustelle Anfang Februar
08.02.2017
Lagergasse erneut wegen Demo gesperrt
07.02.2017
Lagergasse wegen Demo gesperrt
06.02.2017
Radwegumleitung - Puchstraße & Puntigamerbrücke
05.02.2017
Aktuelle Anrainerinformation - Pichlergasse
02.02.2017
Bildergalerie - Baufortschritt Ende Januar
01.02.2017
Energie Steiermark vergibt 10 Mio.-Großauftrag an Andritz Hydro
31.01.2017
Projektleiter Johann Lampl - Fakten zum Murkraftwerk
30.01.2017
Infos für AnrainerInnen während der Bauarbeiten
25.01.2017
Video - Führung durch die Baustelle
03.01.2017
Bauaufsicht - Strenge Prüfung in Sachen Ökologie
02.01.2017
Baustart Murkraftwerk Graz
Alle Infos

Das Dialogbüro:

Andreas-Hofer-Platz 15, 8010 Graz

Öffnungszeiten:

Dienstags, 8:00-10:00 Uhr und
Freitags, 13:00-15:00 Uhr

Meine Fragen an das Team:

+43 316 9000-50860

Mehr über das Team

Ja zum Murkraftwerk!

Unser Strom soll sauber sein. Und ohne Schadstoffe erzeugt werden. Das Murkraftwerk ist ein zukunftsorientiertes Projekt, welches uns grünen, atomfreien Öko-Strom liefert. Somit ist es ein Schritt in eine nachhaltige, saubere Zukunft. Hier könnt ihr nachlesen, welche Gründe sonst noch fu?r sauberen Murstrom sprechen.

Mehr Infos

Die UnterstützerInnen des Projekts

Josef Herk

"Aus Sicht der Wirtschaft gibt es volle Rückendeckung für das geplante Murkraftwerk. Schließlich kommen 90 Prozent dieser 80-Millionen-Euro-Investition regionalen Betrieben zu Gute. Ein Investitionsschub, der Arbeitsplätze und damit Wohlstand im Land sichert und darüber hinaus die Steiermark mit sauberer, nachhaltiger Energie versorgt."

Ing. Josef Herk
Präsident der Wirtschaftskammer Steiermark
Komitee Sozialpartner

Georg Knill

"Die Nutzung von erneuerbaren Energien gewinnt zunehmend an Bedeutung für einen nachhaltigen Umgang mit den Ressourcen unseres Landes. Die Industriellenvereinigung Steiermark befürwortet daher den Ausbau der regionalen Wasserkraft. Mit dem Murkraftwerk Graz können 60.000 Tonnen CO2 jährlich eingespart werden und rund 90% der Aufträge wandern direkt in die heimische Wirtschaft. Damit ist das Projekt ein wichtiger Schritt in Richtung CO2 armer, regionaler Energieerzeugung - insbesondere für die steirische Industrie."

Georg Knill
Präsident der Industriellenvereinigung Steiermark
Komitee Sozialpartner

Mehr Anzeigen